Karlstalschlucht bei Kaiserslautern

Wieder so ein Ort, an dem ich mir lange die Zähne ausgebissen habe. So oft bin ich zum Fotografieren hin gefahren und war mit den Bildern nie so richtig zufrieden, obwohl oder vielleicht auch gerade weil es eigentlich eine traumhafte Location ist. Es sind die starken Helligkeitsunterschiede in der Schlucht, die es einem nicht gerade leicht machen aber ohne diese Kontraste werden die Bilder auch schnell langweilig. Licht und Schatten verändern sich recht schnell, abhängig davon wo die Sonne gerade ein Loch im Blätterdach findet.

Zur Technik ist zu sagen, dass ich alles wieder möglichst simpel halten wollte, sprich weniger Gepäck zu tragen. Trotzdem ist es einiges mehr als beispielsweise bei meinem letzten Waldausflug. Dabei hatte ich die EOS 6D dazu 24-70mm Objektiv mit aufgeschraubtem Polfilter um Spiegelungen auf dem Wasser zu reduzieren. Außerdem ein Stativ um länger belichten zu können, damit das Wasser etwas verwischt, und, ganz wichtig, Gummistiefel, um auch mal direkt von vorne gegen die Fließrichtung fotografieren zu können und nicht immer nur von der Seite.

 

* Affiliate-Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.