Meine Meinung zur Canon EOS 80D

Canon hat heute den Nachfolger der EOS 70D die 80D vorgestellt. Zugegeben, dass ich dieses Modell mit Spannung erwartet habe, kann ich nicht gerade behaupten. Im Licht der kürzlich erfolgten Vorstellung der EOS 1DX Mark II ist es aber nicht uninteressant zu schauen, was Canon seinem fortgeschrittenerem Modell für Fotobegeisterte an Features spendiert hat.

Sensor

Mein Urteil zum verbauten Sensor ist ein klares „Was soll der Quatsch?“. Wieso Quatsch? Weil 24 Megapixel an einer APS-C Kamera völlig übertrieben sind, an einem Vollformat Modell wahrscheinlich auch, denn die oben erwähnte 1DX Mark II hat „nur“ 20,2 Megapixel.

Klar, vielen Einsteigern fehlt es oft noch an technischem Wissen, sodass viele Megapixel als Kaufargument zählen, die EOS 80D ist aber nun wirklich kein typisches Einsteigermodell, wo man aus Marketinggründen so einen Chip reinsetzt. Sorry, aber das ist Blödsinn! Meine EOS 6D hat auch „nur“ 20 Megapixel und die brauche ich auch nicht.

Schade, dass das Ende des Pixelwahns noch nicht die kleineren Modelle erreicht hat.

Autofokus

Hier hat sich eindeutig das Meiste getan, was mir seltsamerweise erst beim Blick in die ausführlichen technischen Daten aufgefallen ist, seltsam, dass man das nicht deutlicher hervorhebt… Immerhin geht es hier von einem Sprung von 19 auf 45 Kreuzsensoren. Gut, ab f/5,6 sind es „nur“ noch 27 und bei f/8 bleiben 9 Stück übrig. Aber mal im Ernst, für ein Modell in dieser Klasse ist das nicht zu verachten und kann durchaus ein Argument gegen eine 70D sein, aber nur, wenn man den Autofokus auch wirklich braucht. Ich komme mit dem einen Kreuzsensor der 6D auch gut zurecht. Die Aufnahmegeschwindigkeit ist übrigens gleich geblieben bei 7 Bildern pro Sekunde

Video

Ich muss gestehen hier hätte ich größere Sprünge erwartet als eine verdoppelte Framerate bei Full-HD, wurde bei der 1DX Mark II doch weit und breit die 4K-Fähigkeit kommuniziert. Und wenn wir schon versuchen mit vielen Megapixeln Kundschaft zu locken, dann ist 4K Video ja wohl das Totschlagargument schlechthin. Auch wenn es die wenigsten wirklich brauchen können.

Möglicherweise, und das ist jetzt wirklich nur Spekulation meinerseits, macht die Technik der Kamera so große Datenmengen einfach nicht mit, sprich sie bekommt das Video nicht schnell genug auf die Karte geschrieben.

Kleine Verbesserungen

Ein paar Kleinigkeiten, die zwar nicht kriegsentscheidend aber zumindest erwähnenwert, sind der Sucher, der jetzt 100% abdeckt und der neue Digic 6 Prozessor.

Fazit

Meiner Meinung nach weiß die 80D nicht so genau was sie sein soll. Einerseits packt man hier so unnütze Features wie viele Megapixel, NFC und sonstiges rein, andererseits hat sie einen nicht zu verachtenden Autofokus spendiert bekommen. Ich habe den Eindruck, man versucht hier zwei unterschiedliche Käuferschichten anzusprechen, herausgekommen ist dabei dann so eine Fisch/Fleisch Sache. Ich will die Kamera jetzt nicht schlecht reden, das wird sich zeigen, finde sie nur nicht so konsequent umgesetzt.

Ob der Plan aufgeht wird sich zeigen. Meine Empfehlung, wer den verbesserten Autofokus nicht braucht, der kann jetzt günstig eine 70D kommen. Als UVP gibt Canon 1285 Euro an, wie sich dieser Preis letztendlich entwickeln wird bleibt abzuwarten. Einen aktuellen Preis findet ihr beispielsweise bei Amazon.

 

*Affiliate-Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.